Footer Helfer RELOADED - Version: 1.7.1
Creator X - Version: 1.0.0

Steigende Preise bei den Versanddienstleistern 2018

Quelle: Finanzen.net

Zeitung: Große Paketdienste kündigen steigende Preise an

    BERLIN (dpa-AFX) - Die vier größten Paketdienste Deutschlands haben höhere Preise für Paketporto angekündigt. Dies sagten Top-Manager der Unternehmen DPD, GLS,  Hermes und der Post (Deutsche Post)-Tochter DHL der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe). Die Ausgaben für den Paketversand würden in den kommenden Jahren steigen, sowohl für Firmen- als auch Privatkunden.

Demnach müssen sich Kunden von GLS auf Preissteigerungen von drei bis fünf Prozent einrichten, wie GLS-Chef Rico Back der Zeitung sagte. Bei der Post-Tochter DHL sollen die Paketpreise für Privatkunden in den Filialen in diesem Jahr zwar unverändert bleiben. Anders sei das aber bei Geschäftskunden. Dort schließe DHL individuelle Verträge ab, die regelmäßig angepasst werden. "Im Zuge dieser Anpassungen streben wir dieses Jahr aufgrund der gestiegenen Produktionskosten, die im Wesentlichen durch höhere Transport- und Energiekosten getrieben sind, Preiserhöhungen von durchschnittlich vier Prozent an", sagte der für das deutsche Paketgeschäft verantwortliche Post-Manager Andrej Busch der "Welt". Auch DPD-Chef Arnold Schroven kündigte an, die gestiegenen Kosten über Preiserhöhungen weiter geben zu wollen.

Die Firmen investieren aufgrund des höheren Wachstums durch den Boom der Online-Händler jährlich einen hohen zweistelligen Millionen-Betrag, um Kapazitäten in den Sortierhallen oder auf der Straße anzupassen. Dies wiederum gehe mit Preiserhöhungen einher./hoe/DP/stb

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.